#AusflugszieleFürsWochenende – Budapest

Das WellSpaPortal fragt in einer Blogparade nach den besten Ausflugszielen für das Wochenende. Da ich selber ungarische Wurzeln habe, und viel Zeit in Budapest verbracht habe, möchte ich euch diese Ausflugsmöglichkeit vorstellen.

 

Budapest als Wochenendtrip

Viele Menschen arbeiten heutzutage mit flexiblen Arbeitszeitmodellen. Ich selber habe zum Beispiel eine 4-Tage-Woche und bin freitags daheim. Andere haben die Möglichkeit Gleitzeit zu nehmen. Viele können auch einfach ihren Rechner einpacken und ortsunabhängig arbeiten. Die Möglichkeiten sind wirklich vielfältig mittlerweile.

Budapest ist eine ideale Wahl für einen Wochenendtrip. Mehrere Flughäfen in Detuschland fliegen die Stadt direkt an. Häufig sind darunter auch Billigfluglinen. In Nürnberg zum Beispiel ist es Ryanair. Wer sich rechtzeitig um Tickets kümmert, der kann spottbillig anreisen. Für meinen Vater habe ich zum Beispiel Tickets gebucht, das waren 36 EUR – hin und zurück. Lachhaft.

Was die Unterkunft angeht, braucht man in Budapest keine Sorge wegen überhöhter Preise zu haben. In den letzten Jahren wuden die Hotelkapazitäten massiv ausgebaut. Zudem ging eine Art Welle durch das Land, bei der Menschen dachten, dass sie mit Airbnb reich werden können. Viele haben kleine Wohnungen in der Innenstadt gekauft, renoviert und an Touristen vermietet. Manche betreiben sogar schon etwas wie wie ein Airbnbn-Hotel. Platz genug hat die Stadt auf jeden Fall.

Auf die Sehenswürdigkeiten brauche ich jetzt nicht einzugehen, dafür gibt es die Reiseführer und zahlreiche Webseiten voller Tipps. Es gibt auf jeden Fall Unmengen an Attraktionen zu sehen.

Was ich aber als Tipp geben kann, das ist eine Methode, mit der man eine gigantische Stadtrundfahrt unternehmen kann. Wenn ihr euch ein Tagesticket für die öffentlichen Verkehrsmittel besorgt, dann habt ihr alles, was nötig ist.

Ich habe mir mal das Straßenbahnnetz der Stadt genau angeschaut. Besorgt euch uinbedingt eine Karte, auf der das abgebildet ist. Dort habe ich gesehen, dass Linie 4 und 6 auf beiden Seiten des Flusses verkehren. Mit diesen beiden bekommt man eine Rundfahrt im inneren Ring spendiert. Daruberhinaus gibt es zwischendrin Treffpunkte mit anderen Linien. Wer dort umsteigt, der kann eine weitere Runde drehen, in einem anderen Teil der Stadt. Mit den Straßenbahnen lässt sich Budapest nahezu komplett erkunden. Dabei sieht man nicht nur die chicen Touristenzentren, sondern auch die anderen Gebiete. Arme und reiche Gegenden – da ist alles dabei.

Was für mich diese Stadt ausmacht, das ist mittlerweile das internationale Flair. Es wimmelt von Touristen und ausländischen Studenten. Es gibt so viele Bars und Restaurants – da ist für jeden Geschmack etwas geboten.

Budapest wird häufig als das Paris Osteuropas bezeichnet. Dieser Titel ist auf jeden Fall mehr als verdient.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.