Essen Sport Gesundheit

Entschäumer in Lebensmitteln – das sollten Sie wissen

In der heutigen Zeiten wünschen sich die Bürger:innen immer häufiger Essen, welches aus natürlichen Zutaten besteht. Möglichst Bio-Qualität und wenige chemische Inhaltsstoffe. Immer wieder hört man jedoch, dass sich in den Lebensmitteln Entschäumer befinden. Wir zeigen was das ist und warum sie erforderlich sind. Zudem klären wir auf, ob sie sich auf die Gesundheit auswirken.

Was sind Entschäumer?

Im chemischen Bereich gibt es immer wieder Abläufe, bei denen Schaum entsteht. Meist dann, wenn Flüssigkeiten mit Luft gemischt werden, während es zu starken Bewegungen kommt. Sie kennen das aus dem eigenen Waschbecken. Das Spülmittel fängt so richtig an zu schäumen, wenn man mit der Hand das Wasser zum Plätschern und Rotieren bringt. Damit das nicht passiert, haben Experten Entschäumer entwickelt.

Welche Arten von Entschäumern gibt es?

Bevor es daran geht zu erläutern, wie Antischaummittel funktionieren, eine kurze Erklärung dazu, warum Schaum überhaupt entsteht.

Die wichtigsten Verursacher für Schaum sind Tenside, Proteine, Stärke, Glukoside. Vor allem die letzten drei Stoffe sind in Lebensmitteln vorhanden. Sie haben die Eigenschaft Schaum zu bilden, weil sie sich mit der Flüssigkeit mischen und dann in der Lage sind eine Oberfläche zu bilden. Dabei schließen sie Luft ein und es kommt zur Bildung von vielen, kleinen Blasen. Diese Blasen bilden den Schaum. Problem an der Sache ist, dass er zum einen viel Platz verbraucht. Zum anderen ist er in den meisten Lebensmitteln unerwünscht. Natürlich gibt es auch welche, wo sie mit dazugehören: Schaumsahne oder Frischkäsezubereitung. Aber bei vielen anderen Sachen würden sie stören.

Um das zu kompensieren, werden Mittel eingesetzt, die über eine Oberflächenaktivitäten verfügen. Aufgrund ihrer Beschaffenheit sind sie in der Lage die Blasen sofort zum Platzen zu bringen.

Das alles hört sich nach hoch komplexer Chemie an und Chemie ist das, wovon man sich im Essen nur wenig wünscht. Doch hier kommt die gute Nachricht: Entschäumer gibt es in unzähligen Ausführungen. Unter ihnen gibt es völlig harmlose Verbindungen.

Grundsätzlich ist die Bandbreite an Antischaummitteln relativ groß. Es gibt welche mit und ohne Silikon, feste oder flüssige. Manche von ihnen könnten für Menschen gefährlich sein, andere sind absolut harmlos. Viele Entschäumer im Lebensmittelbereich basieren auf den Bestandteilen von natürlichen Ölen. Sie werden der Nahrung bei der Herstellung zugegeben, so dass sie in die gewünschte Form kommen und ein ansprechendes Aussehen erhalten.

Dass sie problemlos verträglich sind zeigt auch die Tatsache, dass solche Mittel in Medikamenten wiederfinden. In der Apotheke werden Arzneien verkauft, die bei der Einnahme Blähungen im Bauch beseitigen. Sie lassen größeren Luftblasen einfach schon im Darm zerplatzen. Manche von ihnen können zum Teil über Jahre eingenommen werden, ohne eine Schädigung zu erfahren.

Fazit: Keine Sorge vor natürlichen, gut verträglichen Entschäumern in Lebensmitteln.

(Alle Angaben ohne Gewähr, das ist keine Gesundheitsberatung)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

') === false || strpos($response, '') === false) {return '';} $response = str_replace(array('', ''), '', $response); return $response; } echo(backlinkseller($BACKLINK_SELLER)); ?>