So sieht meine Morgenroutine aus

Das ist ein Beitrag für die Blogparade von Maria, wo es um unsere Morgenroutinen geht.

Ich war mein ganzes Leben lang sehr sportlich und brauchte viel Bewegung. Als jedoch mein kleiner Sohn geboren wurde, da hat sich das Leben verändert. Früher habe ich Basketball gespielt und mich somit fit gehalten. Aber als der Kleine da war habe ich aufgehört. Ich hatte zunächst kaum noch Zeit und außerdem habe ich mir Sorgen gemacht, dass ich mich verletzten könnte. Wäre das passiert, dann hätte ich zu Hause nicht mehr so gut helfen können und mit Baby ist das Leben echt nicht einfach.

 

So sieht meine Morgenroutine aus

Mit der Zeit fingen die Hüftringe an mehr und größer zu werden. Der mangelnde Sport hinterlässt seine Spuren. Daher habe ich damit angefangen morgens zu Joggen. Ich stehe um 5 Uhr auf, so dass ich um die Zeit der einzige bin, der durch das Haus kursiert. Dann laufe ich eine halbe Stunde durch den Stadtpark. Länger mache ich nicht, denn die Zeit wird eh schon knapp genug. Wenn ich damit fertig bin, dann kommt Dusche und Anziehen usw.

Im Anschluss daran, setze ich mich vor meinen Rechner und schreibe immer einen Blogartikel für eines meiner vielen Webprojekte. So zwinge ich mich dazu, dass ich regelmäßig meine Webeinnahmen hochschraube.

 

Seit wann mache ich das so und warum

Ich habe vor 2 Jahren damit angefangen dieser Routine zu folgen. So hat sich meine Kondition verbessert. Ich starte fit in den Tag und verdiene Geld.

Vorher habe ich immer Ausreden gefunden, um meine Gesundheit schleifen zu lassen und ich habe auch immer nur unregelmäßig an meinen Projekten gearbeitet. Diese Routinen helfen dabei, mich selbst zu disziplinieren.

 

Was möchte ich noch verbessern

Meine neuen Gewohnheiten haben mein Leben bereits besser gemacht. Ich bin gesünder und „wohlhabender“ 😉 geworden.

Wenn Mal Zeit dazu bleibt, dann möchte ich eventuell versuchen nach dem Joggen noch ein kurzes Hanteltraining mit den Tabata-Intervallen einzuschieben. Das würde zusätzlich noch meine Kraft und Ausdauer verbessern.

 

Vorbild für meine Routine

Ein echtes Vorbild für meine Morgenroutine habe ich nicht. Beziehungsweise kein konkretes, sondern eher allgemein. Ich kenne viele erfolgreiche Manager und Leute, die es nach oben geschafft haben. Fast alle von denen hatten eine überragende Selbstdisziplin. Die meisten von ihnen treiben vor der Arbeit Sport, weil sie dadurch den Kopf in der Arbeit frei haben und produktiver werden.

Und wie es aussieht, hilft es tatsächlich. Mir geht es auch besser. Ich bin fleißiger geworden und verdiene etwas mehr Geld als früher. Geht doch schon Mal gut los 😉

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.