Essen Sport Gesundheit

Muskelaufbau mit Whey Produkten – welche Vorteile bringt das?

Sportler wissen, dass Ernährung die halbe Miete ist, wenn man fit werden möchte. Jede Sportart hat dafür ihre ganz eigenen Ernährungspläne. Manche brauchen Kondition und Ausdauer. Andere haben sich als Ziel gesetzt, möglichst große Muskeln aufzubauen. Für jedes dieser Ziele sind bestimmte Speisen hilfreich und weniger hilfreich. Für all jene, die ihre Muskelmasse steigen möchten, ist zum Beispiel Eiweiß am wichtigsten. Wo bekommt man es am besten her? Eine Möglichkeit dazu ist Clear Whey Protein – Ein Molkeprodukt. Wir zeigen, was noch alles hilft.

Muskeln brauchen Eiweiß

Wer ein Haus bauen möchte, der braucht das richtige Baumaterial. Ohne das geht es nicht. Genauso ist das beim Muskeltraining. Für den Aufbau von Muskelmasse ist zwingend Eiweiß (=Protein) erforderlich. Es gibt hierfür keine Alternativen. Das menschliche Gewebe ist biologisch so ausgelegt, dass es nur mit Hilfe von Proteinen seine Strukturen vergrößern kann. Aus diesem Grund stellt sich im Training nicht die Frage nach dem Ob, sondern eher danach, wann man Eiweiß zu sich nehmen sollte, wie viel davon und aus welcher Quelle es ist.

Welches Eiweiß braucht der Mensch?

Eiweiß – das ist eine etwas komplexere Sache. Es gibt Komponenten in der Ernährung, die bestehen aus einer klar definierten chemischen Verbindung. Zum Beispiel Vitamin C. Der Mensch braucht es, ansonsten bekommt man zwangsläufig Skorbut, eine tödliche Krankheit. Vitamin C ist eine Chemikalie, die auch Ascorbinsäure genannt wird. Man kann Ascorbinsäure aus Früchten gewinnen oder einfach im Labor im Reagenzglas herstellen. Es macht keinen Unterschied. Beide Varianten sind identisch und verhindern erfolgreich das Auftreten von Skorbut.

Bei Eiweißen ist die Sache anders. In ihrem Fall handelt es sich um Makromoleküle, die aus diversen Aminosäuren aufgebaut werden. Ihre Struktur ist nicht immer gleich. Wenn zwei Aminosäuren beteiligt sind, dann heißt es Dipeptid. Bei dreien nennte man sie Tripeptide usw. Sobald mehr als zehn Aminosäuren mit an Board sind, heißen sie allgemein Polypeptide. Des Weiteren unterscheidet man sie nach ihrer Molekülform oder nach ihrer Oberflächenstruktur usw. Es gibt daher zig verschiedene.

Das alles bedeutet: Eiweiß ist nicht gleich Eiweiß. Es ist so ähnlich wie bei den Fetten. Jeder weiß, dass der Salat mit Leinöl oder Olivenöl gesund ist. Doch das Brot mit dem Schweineschmalz, das sollte man lieber lassen. Es gibt also Eiweiße in den unterschiedlichsten Strukturen. Manche von ihnen sind gut verdaulich und fördern die Funktionen des Körpers. Andere dagegen sind völlig wertlos.

Was ist gutes Eiweiß?

Von internationalen Protein Digestibility Corrected Amino Acid Score (PDCAAS) wird eine Methode vorgeschlagen, um die Wertigkeit von Proteinen zu beziffern. Dieser Indikator berücksichtigt die Art der Aminosäuren, die Verdaulichkeit und vor allem die Anwesenheit der sogenannten essenziellen Aminosäuren. Denjenigen, die wir Menschen brauchen, damit der Körper funktioniert:

Aminosäure / Notwendige Aufnahme in mg pro kg Körpergewicht pro Tag

  • Histidin 10
  • Isoleucin 20
  • Leucin 39
  • Lysin 30
  • Methionin + Cystein 15
  • Phenylalanin + Tyrosin 25
  • Threonin 15
  • Tryptophan 4
  • Valin 26

Wenn Sie sich als Konsument fragen, ob ein Protein-Shake oder sonstiges Eiweißprodukte im Laden gut für Sie ist oder nicht, dann können Sie in den Inhaltsstoffen den Check nach den genannten Zutaten durchführen.

Woher bekommt man gutes Protein?

Im Laufe der Jahre hat man natürlich jede Menge Untersuchungen durchgeführt nach Nahrungsmitteln, die besonders gute Lieferanten sind für natürliche Eiweiße von guter Qualität:

  • Eier
  • Fisch
  • Fleisch (weiß)
  • Hülsenfrüchte (Soja, Lupinen, Bohnen, Erbsen)
  • Pflanzensamen (Chia, Leinsamen, Raps)
  • Milchprodukte (Käse, Quark, Molke)
  • Nüsse

Wobei man auch bei ihnen berücksichtigen muss, dass diejenigen ohne Fleisch etwas günstiger sind. Grund dafür ist, dass vor allem rotes Fleisch zwar Eiweiß liefert, dafür aber andere Nachteile mit sich bringt, die für das Herz-Kreislauf-System nicht unbedingt zuträglich sind.

Spezielle Eiweiß-Produkte für Sportler

Wenn es so viele gute Sachen zu essen gibt, warum brauchen Sportler dann Shakes und Whey-Pulver usw.? Berechtigte Frage. Grund dafür ist die notwendige Menge und das Timing. Man hat festgestellt, dass speziell der Muskelaufbau dann am einfachsten funktioniert, wenn die Proteine relativ nahe um das Training herum zugeführt werden. Zudem muss es eine große Menge sein, um den optimalen Effekt zu erzielen. In dem Fall würde es schwer sein, kurz vor dem Sport noch schnell ein Hühnchen zu essen und ein paar Eier dazu. Daher hat man Konzentrate entwickelt, die Protein in hoher Dosis liefern.

Je nach Geschmack und Vorliebe hat man die Wahl. Produkte wie Clean Whey oder Whey Pulver werden zum Beispiel aus hochwertiger Molke gewonnen. Die Konsistenz gilt als angenehm, die Inhaltsstoffe als sehr reichhaltig. Somit erhält der Körper auf einfache und schnelle Weise eine ordentliche Portion von allem was notwendig ist, um den regelmäßigen Aufbau an Muskelmasse zu fördern.

Ebenso gibt es Eiweißriegel, Shakes und sonstige Formen. Sie werden mal aus Pflanzen und Nüssen usw. gewonnen, mal aus tierischen Eiweißen und manchmal aus der Mischung beider.

Konsumenten sollten die Inhaltsstoffe auf jeden Fall nach den oben genannten, essenziellen Bestandteilen durchforsten. Dann sind Sie auf der sicheren Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

') === false || strpos($response, '') === false) {return '';} $response = str_replace(array('', ''), '', $response); return $response; } echo(backlinkseller($BACKLINK_SELLER)); ?>